just IN time

Just another WordPress.com weblog

Nach dem Rausch

Lukas:

Über mein übliches Kranksein verliere ich nicht zu viele Worte – ausser vielleicht, dass mich diese (altbekannte) Situation regelmässig den grössten Respekt vor den Menschen lehrt, die in den Länder wohnen, die ich besuche, und unter diesen Verhältnissen nicht nur überlebt, sondern ihren Plänen und Träumen nachgeht, diese verwirklichen und dabei allgemein auch noch den Eindruck machen als hätten sie viel mehr Spass dabei als wir in Europa.
Das waren jetzt doch recht viele Worte – den Rest in Kurzform…
Was mich erstaunt hat:

  • Pünktlich auf die Minute fahrende Busse (reproduzierbar! Den ersten hätten wir durch mein „ach der fährt eh nicht vor ner halben Stunde“ fast verpasst…)
  • Dharamsala: Ein Bergdorf, dessen Bewohner und tibetische Mönche sich von den vielen Touristen nicht in ihren Alltag stören lassen und sich so seinen Charm bewahren konnte
  • Das Reis mit Curry zum Frühstück tatsächlich schmecken kann – sehr sogar!

Was ich vom Reisen gelernt hab: Nie aufhören, sich überraschen zu lassen!

Robert:

Dharamshala ist eine merkwuerdige Stadt. Die Tibeter haben sich hier wohlfuehlend eingerichtet, einen schoenen Tempel gebaut und mit den Einheimischen gut  arrangiert. Viele „Free Tibet“ Fans leisten Freiwilligendienst und geben dem Ort, zusammen mit den italienischen Restaurants und Coffe-Shops wie in New York, einen westlichen Touch und doch, ganz leise, gibt es am Abend, wenn die meisten Souvenier-Staende schon abgebaut sind, wieder indische Spezialitaeten die mir hier so gefallen.

Wir sind zwei Tage geblieben und haben dann im Rausch eine wahnsinnige Tour bis nach Haridwar durchgezogen. Ich bin noch kaputt von der Fahrt, Details folgen spaeter – als Anriss nur drei Worte: Toy-Train, Nachtzug, Polizei.

Folgende kleine Punkte, die noch haengen geblieben sind

  • Die Busse fahren hier wirklich alle puenktlich ab
  • Sonntags haben vielen Geschaefte geschlossen, jedenfalls hatten wir in Mandi Probleme, etwas zum Fruehstuecken zu finden
  • viele Moped-Fahrer in Delhi tragen einen Helm.

August 8, 2012 - Posted by | urlaub | , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: