just IN time

Just another WordPress.com weblog

Oh my ZSH

Wieder ein Artikel in der CT. Pimp my Konsole.

In der Firma (unter Windows7) sind meine Kollegen und ich noch von ConsoleZ in Kombination mit clink und parallel Xterm begeistert.

Am Mac hab ich jetzt Oh my ZSH ausprobiert.

Es geht nicht nur um die Visualisierung – die allein schon eine Empfehlung wert ist (ich bleibe bisher beim Theme agnoster – Stickwort: git-integration). Es geht auch um die Plugins zur Autovervollständigung. Unter macOS bietet sich git, brew, mvn, grade an. Ich kann also

mvn i

eingeben, und nach einem TAB bekomme ich alle Phasen und Goals mit i angezeigt

ohmyzsh-mvni

Es gibt aber auch Perlen, die wie osx, dass einige Helfer für die Interaktion zwischen Shell und Finder bietet und … mein Liebling: chucknorris.

Wichtig für mich: 

Bei Problemen mit der Schriftart und nicht darstellbaren Zeichen/Farben – es fehlt wohl unter macOS El Capitan ein Font. Entsprechend folgender Anleitung hat das Installieren und Nutzen der Schriftart Ubuntu Mono derivative Powerline (Quelle: powerline-fonts) auch dieses Problem gelöst.

Durch die Fonts bin ich grad auf das Nächste zum nachschauen gestoßen: Powerline – die (mächtige) Statuszeile für vim.

 

Juli 31, 2016 Posted by | apple, macos | , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Time Machine Tipp

Wer kein NAS oder Time Capsule hat, die ständig eingeschaltet sind, der wird hoffentlich wenigstens eine externe Festplan am Rechner haben, auf der Backups landen. Ich arbeite so, und habe dies auch meinen Eltern so eingerichtet.

Wenn dieser Rechner ein Laptop ist, dann ist auch diese Backupmöglichkeit nicht immer mit dem Rechner verbunden (hey, Laptops sind mobil, oder). Zusätzlich sehe ich es als Vorteil an, dass der Rechner nicht ständig mit der Festplatte verbunden ist … da gab es doch letztens so kleiner Helferlein, die einem die Festplatte verschlüsseln und Geld auspressen wollten. Ist die Platte nicht angeschlossen, ist auch diese Gefahr geringer – wenigstens für das Backup.

Der letzte Artikel in meiner CT zu diesem Thema hat mich auf eine besonders gutes, aber verstecktes, Feature hingewiesen: Lokale Snapshots.

Bei Mac Laptops sind diese per Default aktiviert, aber bei stationären Rechnern – wie dem iMac meiner Eltern – kann man dieses Feature ebenfalls aktivieren:

sudo tmutil enablelocal

Komischerweise war das auch meinem MacBook nicht aktiviert … nun ist es.

TimeMachine-LocalSnapshots

 

 

Juli 30, 2016 Posted by | apple, macos, Uncategorized | , | Hinterlasse einen Kommentar

Leichte Systemsicherheit bei macOS

schon letztes Jahr hab es irgendwo Links auf die Tools von https://objective-see.com. Jedes für sich ein kleiner Helfer, um zu prüfen ob die Sicherheit des eigenen macOS Systems noch passt.

Allen voran:

KnockKnock: Scannt das System nach StartUpItems, LaunchDeamon, BrowserExtension usw. und gleicht diese mit VirusTotal ab

TaskExplorer: Wie das Name schon sagt. Zeigt Informationen wie offene DateiHandles, Verbindungen etwas einfacher, als die im System integrierte Aktivitätsanzeige und gleicht alle Prozesse ebenfalls mit VirusTotal ab.

und neu dazugekommen, BlockBlock: überwacht im Hintergrund, ob sich neue Programme als StartUpItems oder LaunchDeamon einnisten wollen.

Alles zusetzt gefunden bei Caschy: Startelemente beim Mac: TaskExplorer, KnockKnock und BlockBlock geben Einsichten

Installierbar auch per HomeBrew Cask:

brew cask install knockknock
brew cask install taskexplorer
brew cask install blockblock

 

Juli 24, 2016 Posted by | macos | , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ruby auf MacOS X Lion

Ich bin ja nicht ganz sicher, ob die Ruby Runtime (unter /System/Library/Frameworks/Ruby.framework) schon immer, oder erst nach der Installation von XCode da war. Jedenfalls macht diese Probleme beim Installieren von Programmen per gem (z.B. rails).

Building native extensions. This could take a while…
ERROR: Error installing sproutcore:
ERROR: Failed to build gem native extension.

/System/Library/Frameworks/Ruby.framework/Versions/1.8/usr/bin/ruby extconf.rb
mkmf.rb can’t find header files for ruby at /System/Library/Frameworks/Ruby.framework/Versions/1.8/usr/lib/ruby/ruby.h

Gem files will remain installed in /Library/Ruby/Gems/1.8/gems/eventmachine-1.0.0.beta.4 for inspection.

zwar bringt Lion eine Runtime für Ruby mit, aber die ist im Auslieferungszustand nicht komplett. Es fehlen die Dateien zum

Ich habe zwei Lösungen gefunden:

  1. Ruby komplett neu und unabhängig von Apple installieren (RVM) oder
  2. die Command Line Tools for Xcode (June 2012) installieren (letztere gibt es nur mit Apple Developer ID.

Juni 16, 2012 Posted by | apple, development | , , | Hinterlasse einen Kommentar

Doppelt schöne Werbung

wo ich gerade noch dabei bin …

folgendes Bild, das bis vor kurzem noch auf der Titelseite von Apple zu sehen war, hat mir immer doppelt gefallen.

Star Trek meets Apple – geniale Idee. Gehört für mich – jedenfalls gefühlt – zusammen.

Der iMac ist super (hab ich meinen Eltern besorgt und alle sind glücklich). Der neue Star Trek Film hat mich überzeugt, trotzdem, oder vielleicht gerade weil seit Picard und Co. bei Star Trek dabei bin.

so long

Robert

Januar 28, 2010 Posted by | apple, film | , | Hinterlasse einen Kommentar

iPad

gestern noch ganz kurz die Meldungen zu Apples neuem Produkt angesehen.

Mein erster Gedanke war: Wurde Zeit, Apple, jetzt nur nicht falsch machen.

Heute habe ich noch einen Link mit vielen beeindruckenden Bildern gefunden (bei iLounge).

Mein zweiter aber: Web zum Anfassen.

Zwar hab ich durch meinen Ipod Touch schon Erfahrung in ‚Surfen mit den Fingern‘, glaube aber, dass es mit dem iPad das erste mal richtig greifbar wird. (vor allem bei der Map-App und dem eBook Reader)

Ich wünsche allen viel Spass – bei mir wird es sicher wieder etwas dauern, bis ich aufumsteige.

so long
Robert

Januar 28, 2010 Posted by | apple | , | 1 Kommentar