just IN time

Just another WordPress.com weblog

Time Machine Tipp

Wer kein NAS oder Time Capsule hat, die ständig eingeschaltet sind, der wird hoffentlich wenigstens eine externe Festplan am Rechner haben, auf der Backups landen. Ich arbeite so, und habe dies auch meinen Eltern so eingerichtet.

Wenn dieser Rechner ein Laptop ist, dann ist auch diese Backupmöglichkeit nicht immer mit dem Rechner verbunden (hey, Laptops sind mobil, oder). Zusätzlich sehe ich es als Vorteil an, dass der Rechner nicht ständig mit der Festplatte verbunden ist … da gab es doch letztens so kleiner Helferlein, die einem die Festplatte verschlüsseln und Geld auspressen wollten. Ist die Platte nicht angeschlossen, ist auch diese Gefahr geringer – wenigstens für das Backup.

Der letzte Artikel in meiner CT zu diesem Thema hat mich auf eine besonders gutes, aber verstecktes, Feature hingewiesen: Lokale Snapshots.

Bei Mac Laptops sind diese per Default aktiviert, aber bei stationären Rechnern – wie dem iMac meiner Eltern – kann man dieses Feature ebenfalls aktivieren:

sudo tmutil enablelocal

Komischerweise war das auch meinem MacBook nicht aktiviert … nun ist es.

TimeMachine-LocalSnapshots

 

 

Advertisements

Juli 30, 2016 Posted by | apple, macos, Uncategorized | , | Hinterlasse einen Kommentar

So eine Scheisse

Im letzten Jahr wollten Nachbarn unbedingt sog. Taubenabwehr installieren. Ich wusste ja erst gar nichts damit anzufangen, aber tatsächlich war im Giebel unseres Balkons Platz für einen Balken und darauf Platz für Tauben. Bisher habe ich zwar keine Taube dort gesehen, aber nun sind die Stacheln installiert.

Dieses Jahr ist alles anders: Die Stacheln funktionieren wunderbar, weiterhin keine Tauben in Sicht. Dafür eigenen sich die Stacheln aber bestens für (kleinere) Vogelnester.

Toll. Kurze Bestandsaufnahmen:

Letztes Jahr: keine Taubenabwehr, keine Tauben, keine Vogelnester

Dieses Jahr: Taubenabwehr, keine Tauben, ein VogelnestFoto 20.06.16, 21 29 00

Balken unter dem Dachgiebel mit Taubenabwehr und Vogelnest

Vogel fühlt sich wohl bei der Taubenabwehr

Juni 20, 2016 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Zugfahren

Lukas:

Es gibt zwei Arten, an eine neue Sache ranzugehen: Es gibt die Moeglichkeit sich zu informieren, zu planen, vorauszuschauen. Oder die Moeglichkeit, es einfach zu tun. Ich bin ein starker Verfechter der zweiten Variante. Ich moechte hier jedoch eine Einschraenkung vornehmen: Wenn du vorhast, mit der Indischen Eisenbahngesellschaft zu reisen, erwaege, Variante 1 vorzuziehen.

Und so kam es:
Auf dem Weg nach Darhamsala hatten wir die Idee, doch eine Strecke mit dem ‚Toy Train‘ zurueckzulegen, einer Gebirgs-Schmalspurbahn. Das taten wir dann auch. Nach einer kurzen Busstrecke sassen wir in einem kleinen Warteraum an einer suessen Bahnstrecke und schwitzten. Der Zug kam puenktlich auf die Minute und nahm uns in Schneckentempo mit in Richtung Patankut, der Endstation, Karten hatten wir davor bei einem netten Bahnhofsbeamten hinter einem ebenso kleinen suessen Schalter erworben. Nein, das war noch nicht die Indische Eisenbahngesellschaft. Die kam danach, am Bahnhof von Patankut. Dort wollten wir wissen, wann der naechste Zug nach Haridwar faehrt. Am Auskunftsschalter teilte man uns mit, dass immer Abends um 8.30 ein Zug fahre. Es war 7.00. Also auf zm Ticketschalter, Fahrkarte kaufen. Dort mussten wir erst mal eine recht beachtliche Warteschlange bezwingen (sie stehen zwar Schlangen wie die Englaender hier, haben dabei aber die Tendenz, die Sache mit ‚in der Reihe bleiben‘ nicht so ernst zu nehmen). Dann hatten wir unser Ticket: ca. 1 Euro fuer 10 Stunden Fahrt. Wir wunderten uns ein wenig.
Mit dem Zug ging es dann weiter zum naechsten Bahnhof (5 Minuten), wo der Nachtzug losfuhr. Sicherheitshalter fragten wir da nochmal nach, ob wir auch das richtige Ticket hatten, und ob man reservieren koenne. Antwort: Ja, Nein. Ok, dann mal los.
Der Zug fuhr ein und war voll. Aber nicht komplett voll, so dass wir 2 Liegeplaetze finden konnten. Wir legten uns hin und schliefen 2 Stunden. Dann weckte uns eine Horde wilder Inder und schmiss uns aus dem Abteil. Keine Reservierung. Ok… dann halt in den Flur. Wir irrten durch die Wagen und begegneten dem Schaffner. Der betrachtete unser Ticket, sagte, wir seien in der falschen Klasse und wollte uns eine Straffe ausbrummen. Wir lehnten ab, er wollte uns rausschmeissen, wir setzten uns in den Flur. Auf dem Boden sitzend, neben in Lumpen gehuellten Pilgerern verbrachten wir 2 weitere Stunden in relativer Ruhe. Robert wollte sich dann zwischendurch mal die Fuesse vertreten und verschwand. Kam laenger nicht mehr zurueck. Dann kam er, in Begleitung eines jungen, netten Polizisten, der ihn in die Arrest-Zelle stecken wollte wegen Fahren in der falschen Klasse, der uns Touristen aber als Gaeste betrachtet, ein Auge zudrueckt und uns sogar einen Sitzplatz ausgesucht hat. Als Strafe musste sich Robert dann 2 Stunden lang die zum Teil recht bizarren Wissenserguesse des jungen Mannes zu Indischer und globaler Politik, Indischer Geschichte und dem generellen Unwissen von Touristen anhoeren.
In Haridwar stiegen wir aus und suchten das Weite.
Nachtrag: Wir fahren heute wieder mit dem Zug. Ja, wir haben uns eine Reservierung besorgt.
Robert:
Von Dharamshala bis jetzt haben uns Stroemungen erwischt. Ein Rausch folgt dem Anderen:

Wir geniessen den letzten Abend in D/Shala mit zwei grossen Tuborg-Strong. Bis dahin sind wir in unserer Reise immer langsamer geworden – gewollt und erwuenscht. Von D/Shala sind wir in einem Rutsch/Rausch nach Kangra nach Pathankot nach Haridwar (ca 550 km).
Langes sitzen von Kangra nach Pathankot. Wenig Schlaf und langes auf dem Boden sitzen von Pathankot nach Haridwar haben uns veraendert.

Der Polizist, der mich – verschwitzt, muede, ausgelaugt, etwas lumpig – nach anfaenglichen Vorwuerfen des Gesetzesbruchs eine lange Predigt ueber all das gehalten hat, was ich nicht weiss aber wissen sollte und was ich falsch gemacht habe, hat eine Portion Demut dazugemischt.

Ein Hindu Rausch mit Goetteropfern, Teilnahme am Sonnenuntergangsritula am Ganges, Reinigung im Ganges, beschwerlicher Aufstieg zum Tempel inkl. dem eigenen Punkt auf der Stirn haben uns spirituel erfasst.

Die Zugticket-Beschaffung und -reservierung im staatlich computerisierten (*) Eisenbahnsystem haben wir dann mit Hingabe und Geduld ertragen koennen.

Wie geht dsa nur weiter.

* Gruss an Thomas: Seit 25 Jahren, Terminalanwendung, inkl. TEV und eingeschraenktem Zeitfenster fuer Erfassungen

August 10, 2012 Posted by | Uncategorized, urlaub | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was siehst du

viele Fragen mich, ob ich alles schwarz-weis sehe:

Nein

ich kenne das Farbfeld nicht anders, ich hab es nie anders gesehen.

Woher weißt du, wie Rot aussieht?

Da es trotzdem uUnterschiede gibt, hab ich endlich mal ein Vergleichsbild aufgenommen – mit Hilfe der Website, die ich nach diesen Fragen immer erwähnt habe: http://www.vischeck.com/ speziell die Seite ‚Examples‚ ist interessant. Von der gleichen Güte ist also dieses Bild, das nicht nur ein wunderschönes Bild von Tini zeigt, sondern auch den Unterschied zwischen dem was ich immer sehe und dem was du immer siehst (aber nochmal: das rechte Bild ist nicht aus meinem Kopf).

UPDATE: was ich vergessen habe zu sagen: für mich sehen diese beiden Bilder vollkommen gleich aus.

so long
Robert

Januar 29, 2010 Posted by | Uncategorized | , | 1 Kommentar

Lego stop motion und Commodore

folgendes Video hab ich schon vor einiger Zeit in einem anderen Blog gefunden. Wer auf Lego steht und sich an die Zeit mit dem C64 erinnern kann (ich hatte zwar nie einen, aber dennoch sind einige Spiele nicht an mir vorbeigegangen) wird sicher seinen Spass haben.

cheers,
Robert

btw. zwei Post mit Lego-Video, und fast 10 Monate dazwischen … da war viel zu tun

November 21, 2009 Posted by | Uncategorized | | 2 Kommentare

Solidarität

Bernd das Brot wurde entführt. Gerade gelesen beim neuen Basic Thinking Blog (den ich, so wie viele andere, erstmal vorsichtig verfolge). 

Ich mag Bernd („ihr wisst schon … meine Arme“).
Ich finde Hausbesetzen ok.
Ich finde Städte, die alte Häuser wieder nutzbar machen wollen, ok. 
Ich finde Entführungen nicht toll.

Also: gebt Bernd frei. Wir hatten ein paar glückliche Momente.

 

Bernd und ich

Bernd und ich

 

 

 so long
Robert

P.S.: Ich kenne weder die Entführer. Kenne nicht Ihre Situation. Kenne das besetzte Haus auch nicht und will keineswegs zu einer speziellen Diskussion zu dieser Hausbesetzung eingeladen werden.

Januar 25, 2009 Posted by | Uncategorized | 1 Kommentar